Allgemeine Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG (BBE AG)


ALLGEMEIN
1) Anwendungsbereich und Geltung
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für sämtliche (kostenpflichtigen
sowie kostenfreien) Dienstleistungen, Veranstaltungen, Erlebnisangebote
und buchbare Produkte (nachfolgend gemeinsam: «Dienstleistungen») sowie
Gastronomie- und Beherbergungsleistungen (nachfolgend gemeinsam: «Beherbergungsleistungen») der Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG (nachfolgend: «BBE AG»). Bei Benutzung bestimmter Dienstleistungen können zusätzlich besondere Bestimmungen zur Anwendung kommen.

Für sämtliche Angaben (inklusive Tarif-Angaben) behalten wir uns allfällige Änderungen vor.

Wenn Sie die Dienstleistungen sowie die Beherbergungsbetriebe der BBE AG nutzen,
erkennen Sie die Geltung dieser AGB an. Eine schriftliche Ausgabe dieser AGB
kann bei der BBE AG bezogen oder online unter klewenalp.ch heruntergeladen
werden.

2) Vertragsabschluss
Der Vertrag mit der BBE AG kommt mit der vorbehaltslosen Annahme, d.h. mit
dem Kauf einer oder mehrerer gesellschaftseigener Dienstleistungen und Beherbergungsleistungen
zustande. Von diesem Zeitpunkt an werden die Rechte und
Pflichten aus dem Vertrag inklusive dieser AGB wirksam.

Ein Vertrag kommt erst mit der Bestätigung der BBE AG (Annahme/Ticketausgabe)
der schriftlichen, telefonischen oder elektronischen Buchung/Anmeldung des
Kunden (Antrag/Ticketkauf) zustande.

Betrifft die Vereinbarung vermittelte Leistungen Dritter, so kommt ein Vertrag zwischen
dem Kunden und dem Drittanbieter zustande. Die BBE AG ist diesfalls nicht
Vertragspartei.

3) Leistungen
Die BBE AG verpflichtet sich, die Dienstleistungen und Beherbergungsleistungen
gemäss Beschreibungen zu erbringen. Als Grundlage gelten die Leistungsbeschreibungen
in den gültigen Prospekten bzw. den elektronischen Medien sowie
weiteren schriftlichen Angeboten der BBE AG. Spezialtarife, Sonderwünsche und
Nebenanreden sind nur Vertragsbestandteil, wenn diese schriftlich bestätigt worden
sind.

Alles andere, nicht von der BBE AG produzierte Informationsmaterial und/oder
Auskünfte von Dritten sind unverbindlich und begründen für die BBE AG keine
Leistungspflicht.

4) Preise
Die Preise sind dem jeweiligen Angebot oder den gültigen Preislisten der BBE AG
zu entnehmen. Vorbehalten bleiben anders lautende Vereinbarungen zwischen
Kunden und der BBE AG. Preisänderungen werden rechtzeitig veröffentlicht und
sind jederzeit auf einen beliebigen Termin möglich.

Alle Preisangaben verstehen sich inklusive aktuell gültiger Mehrwehrsteuer. Eine
Erhöhung der Mehrwertsteuer zwischen Vertragsabschluss und Leistungserbringung
geht zu Lasten des Kunden.

Sämtliche Dienstleistungen werden ausschliesslich in Schweizer Franken (CHF)
angeboten. Preisangaben in Fremdwährungen sind lediglich unverbindliche Richtwerte. Bei Zahlung mit Fremdwährung erfolgt eine Umrechnung zu aktuellen Tageskursen. Allfällige Gebühren gehen zu Lasten des Kunden. Das Rückgeld erfolgt
grundsätzlich in Schweizer Franken.

5) Gutscheine
Käuflich erworbene Gutscheine und Gutscheine, welche gratis ausgegeben wurden
(Sponsoring, PR-Zwecke, Aktionärsbillette, usw.), werden nicht verlängert.
Kann die festgelegte Leistung des Gutscheins (z.B. Erlebnisangebote) nicht mehr
erbracht werden, wird dieser in einen Wertgutschein umgewandelt, an der Gültigkeit
ändert sich nichts. Verlorene Gutscheine werden nicht ersetzt.

Da bei den meisten Gutscheinen (E-Guma-Gutscheine von der BBE AG oder Gutscheine von Drittanbietern/Vertriebspartner) der Voucher selbst ausgedruckt
werden kann, sind mehrere Prints zwar möglich, aber nur ein Print ist wertrelevant
und einlösbar. Der erste eingelöste Voucher wird als das Original angesehen und
wird sofort nach dem Einlösen von der BBE AG abgebucht. Sollten weitere Exemplare
mit dem gleichen Code auftauchen, handelt es sich um einen Missbrauch,
welcher strafrechtliche Konsequenzen zur Folge hat.

6) Zahlungsbedingungen
Die Zahlung erfolgt unmittelbar bei Vertragsabschluss. Ticketbezüge auf Kredit
bzw. auf Rechnung sind grundsätzlich nicht vorgesehen. Eine Ausnahmeregelung
ist im Voraus zu vereinbaren und nur dann gültig, wenn sie schriftlich bestätigt
worden ist.

Bei Bezahlung auf Rechnung verpflichtet sich der Kunde, den in Rechnung gestellten
Betrag bis zu dem auf der Rechnung angegebenen Fälligkeitsdatum zu
bezahlen. Einwände gegen die Rechnung sind schriftlich und begründet innerhalb
von 10 Tagen zu erheben.

Kommt der Kunde seiner Zahlungspflicht nicht innert der Zahlungsfrist nach, so
gerät er mit Ablauf dieser Frist ohne weitere Mahnung in Verzug und hat Verzugszinsen von 5% zu bezahlen. Bleibt die Zahlung auch nach der zweiten Mahnung aus, ist die BBE AG berechtigt, sämtliche Dienstleistungen an den Kunden ohne weitere Mitteilung einzustellen.

Die BBE AG behält sich vor, für Leistungen ganz oder teilweise Vorauszahlung zu
verlangen. Für Anlässe mit einer ausländischen Rechnungsadresse ist eine Kreditkartennummer mit Verfalldatum und der Kartenprüfnummer (CVC) anzugeben.
Dies gilt auch für Anlässe, welche aus dem Ausland gebucht werden. Vorbehalten
bleiben anders lautende Vereinbarungen zwischen dem Kunden und der BBE AG.

Gerät der Kunde mit der Entrichtung der Anzahlung in Verzug, ist die BBE AG zum
Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Banküberweisungs- und Checkgebühren gehen
zu Lasten des Absenders.

7) Annullation durch den Kunden
Wesentliche Änderungen oder Absagen von Vereinbarungen (z.B. Buchung von
Erlebnisangeboten) müssen der BBE AG möglichst frühzeitig und schriftlich mitgeteilt
werden. Wird die Reservation vollumfänglich abgesagt, ohne dass die BBE
AG dies zu vertreten hat, gelten grundsätzlich folgende Annullierungspauschalen:
• bis 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin: kostenlos
• bis 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin: 50%
• Am gleichen Tag: 100%

Abweichende Vereinbarungen zwischen dem Kunden und der BBE AG bleiben
vorbehalten. Massgebend für die Berechnung ist der Eingang der schriftlichen
Annullierung bei der BBE AG.

Betrifft die Annullation ausschliesslich vermittelte Leistungen Dritter, so greifen die
Vertragsbestimmungen oder AGBs der Drittanbieter.

8) Rücktritt durch die BBE AG
Die BBE AG ist jederzeit berechtigt, aus wichtigem Grund vom Vertrag zurückzutreten
oder die Aktivität vorzeitig abzubrechen. Wichtige Gründe sind Wetterverhältnisse,
Naturereignisse, behördliche Auflagen und Verbote, Sicherheitsaspekte
und Fälle höherer Gewalt sowie andere, von der BBE AG nicht beeinflussbare
Umstände. Der bezahlte Preis wird in diesem Fall, abzüglich der von der BBE AG
bereits erbrachten Leistungen, zurückerstattet.

Weitergehende Ersatzforderungen sind ausgeschlossen. Programmänderungen
sowie Verspätungen im Fahrplan bleiben im Fall des Vorliegens wichtiger Gründe
ausdrücklich vorbehalten. Die BBE AG bemüht sich, eine möglichst gleichwertige
Ersatzleistung zu bieten; in derartigen Fällen besteht jedoch darauf kein Rechtsanspruch des Kunden.

Die BBE AG kann ferner unter folgenden Voraussetzungen vom Vertrag zurücktreten:
• Wenn Teilnehmer durch ihre Handlungen und/oder Unterlassungen berechtigten
Anlass dazu geben.
• Wenn die BBE AG feststellt, dass Veranstaltungen unter irreführender oder falscher
Angabe wesentlicher Tatsachen gebucht wurden.
• Wenn begründeter Anlass besteht, dass die Veranstaltung oder deren Teilnehmer
den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen der
BBE AG im Allgemeinen oder ihrer Gäste gefährden.
• Wenn Dritte, die auf Veranlassung des Veranstalters durch die BBE AG in die
Organisation einbezogen wurden, die Leistungserbringung vollständig oder teilweise
hindern.

9) Datenschutz/-Verwendung
Einzelne Bereiche der Betriebe werden überwacht. Zusätzlich erfolgt punktuell
eine Videoüberwachung. Die BBE AG verpflichtet sich, die jeweils anwendbare
Datenschutzgesetzgebung bei der Handhabung und Bearbeitung sämtlicher
Kundendaten sowie der Kunden-Nutzungsdaten zu beachten.

Kundendaten werden lediglich zur Aufrechterhaltung und Verbesserung von
Kundenbeziehungen, Qualitäts- und Dienstleistungsmassstäben, zur Maximierung
der Betriebssicherheit oder im Interesse von Verkaufsförderung, Produktdesign,
Verbrechensverhütung, wirtschaftlichen Eckdaten und Statistiken sowie der Rechnungsstellung verwendet.

Im Übrigen ist die Weitergabe von Kundendaten an Dritte, in deren Besitz die
beiden Unternehmen gelangen, nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Kunden
gestattet. Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn die BBE AG gesetzlich verpflichtet
ist, Personendaten an Dritte weiterzugeben.

10) Haftung
Die BBE AG verpflichtet sich gegenüber dem Kunden zur sorgfältigen Erbringung
der Leistungen gemäss Vertrag, diesen AGB und den übrigen Vertragsbestimmungen.
Die BBE AG haftet nur bei absichtlicher oder grobfahrlässiger vertraglicher
oder ausservertraglicher Schädigung. Der Verschuldensnachweis obliegt dem
Kunden. Jede weitere Haftung (leichte, mittlere Fahrlässigkeit; Kausalhaftung) wird
wegbedungen. Die BBE AG haften nicht für Umstände, welche auf unvorhersehbare
Ereignisse oder höhere Gewalt zurückzuführen sind.

Allfällige Beanstandungen, welche die Leistungserbringungen der BBE AG betreffen,
sind unverzüglich an die BBE AG zu richten. Unterbleibt eine sofortige
Meldung, gehen dem Kunden allfällige Ansprüche gegenüber dem Unternehmen
verloren.

Für Personen- und Sachschäden, welche die Folge der Nichterfüllung oder nicht
gehörigen Erfüllung des Vertrages sind, haften die BBE AG im Rahmen dieser AGB
sowie der massgebenden nationalen Gesetze. Jede Haftung für Diebstahl, Verlust,
etc. von Sach- und Vermögenswerten, Vermögens- und Sachschäden, etc. den/die
sie nicht zu verantworten hat, ist ausgeschlossen.

11) Versicherung
Die BBE AG hat branchenübliche Versicherungen für Störungen oder Unfälle. Der
Kunde haftet gegenüber der BBE AG für Beschädigungen und Verluste, die durch
ihn bzw. seine Hilfsperson oder Teilnehmer verursacht werden, ohne dass die BBE
AG ein Verschulden nachweisen muss. Deshalb empfiehlt die BBE AG allen Kunden
für einen ergänzenden Versicherungsschutz zu sorgen.

12) Verwendung W-LAN
Die Nutzung des W-LAN der BBE AG erfolgt auf eigene Gefahr. Die BBE AG lehnt
die Haftung für sämtliche hieraus entstehenden Folgen ausdrücklich ab. Es wird
ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es den Nutzern nicht erlaubt ist, das Netz
für rechtswidrige, strafbare und/oder sittenwidrige Inhalte und Handlungen zu
nutzen.

13) Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und der übrigen Vertragsbestimmungen
Die BBE AG behält sich das Recht vor, diese AGB oder Teile hiervon und die übrigen
Vertragsbestimmungen jederzeit abzuändern. Änderungen der AGB werden
dem Kunden rechtzeitig unter Bekanntgabe des Gültigkeitsbeginns mitgeteilt.
Sollte der Kunde durch die Änderung der AGB erheblich benachteiligt sein, so ist
er berechtigt, den Vertrag per Inkrafttreten der geänderten AGB zu künden. Das
Kündigungsrecht erlischt mit Inkrafttreten der Änderung.

Änderungen einer vertraglichen Vereinbarung bedürfen der Schriftform und sind
von den Parteien zu unterzeichnen. Mitteilungen per E-Mail gelten als schriftlich
erfolgt.

14) Anwendbares Recht / Gerichtsstand
Der Vertrag zwischen Kunde und der BBE AG untersteht dem schweizerischen
Recht. Gerichtsstand ist Beckenried, soweit nicht zwingende gesetzliche Bestimmungen einen anderen Gerichtsstand vorschreiben.

BAHNBETRIEBE
15) Beförderungsbestimmungen, Leistungsbeschreibung, Angebotsänderungen, Transport
Mit dem Verkauf eines Tickets oder eines Abonnements verpflichten sich die BBE
AG zur Beförderung des rechtmässigen Ticket- oder Abonnementinhabers und/
oder seines Materials gemäss diesen AGB. Inbegriffen ist die Benutzung sämtlicher
präparierten und markierten Pisten sowie der Wander-, Schneeschuh- und Schlittelwege, sofern diese von Seiten der BBE AG als geöffnet deklariert sind. Ausnahmen von der Beförderungspflicht sind nachfolgend geregelt.

Die Tickets und Abonnemente sind nur während den publizierten Betriebszeiten
gültig. Für Abend- und Spezialveranstaltungen ausserhalb der Betriebszeiten sind
die Abonnemente, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vermerkt ist, nicht
gültig.

16) Billette und Abonnemente
16.1) Gültigkeit
Billette und Abonnemente sind persönlich und nicht übertragbar. Sie sind nur
während den publizierten Saison- und Betriebszeiten gültig.

16.2) Rabattierte Fahrkarten / Einheimisch-Tarife / Familienrabatte / IV
Für den Erwerb von rabattierten Billetten (Kleinkind, Kind, Jugendliche, etc.) sind
amtliche Ausweise mit Angabe des Geburtsdatums erforderlich und unaufgefordert
vorzuweisen. Ohne Vorlage der diesbezüglichen Ausweise, werden keine vom
Normaltarif abweichenden Tarife gewährt. Massgebend ist dabei das Geburtsdatum
zum Zeitpunkt des Kaufs. Die Einheimisch-Tarife gelten nur bei Bezug von Saisonkarten und Jahreskarten der BBE AG. Bei Tageskarten kommen keine Einheimisch-Tarife zur Anwendung. Ein Familienrabatt wird bei Saison- und Jahreskarten gewährt. Ebenso gibt es Familien-Tageskarten. Als Familien gelten ein oder beide Elternteile zusammen mit den eigenen Kindern bis zum erfüllten 16. Lebensjahr. Personen mit der offiziellen Ausweiskarte für Reisende mit einer Behinderung reisen gratis. Wird eine Person mit dieser Karte von einer weiteren Person begleitet, so reist 1 Person gratis und bei der 2. Person wird der günstigere Tarif angewandt.

16.3) Online Ticket Shop
Die auf der Website www.klewenalp.ch angebotenen Online Tickets stellen ein
unverbindliches und freibleibendes Kaufangebot dar. Die angegebenen Preise verstehen sich in Schweizer Franken inklusive 7.7% Mehrwertsteuer. Durch die Online
Bestellung eines Tickets kommt ein verbindlicher Kaufvertrag zustande. Nach der
Zahlung per Kreditkarte werden die Tickets als Voucher per Email versendet. Die
Voucher können an den Verkaufsstellen der BBE AG in das entsprechende Ticket
umgetauscht werden. Ist kein Datenträger zum Aufladen vorhanden, fallen Depotgebühren für die Keycard an (siehe Punkt 16.4). Bei den Vouchern ist zu beachten, dass diese von der BBE AG mit einem fälschungssicheren Code übermittelt werden. Da der Voucher selbst ausgedruckt werden kann, sind mehrere Prints zwar
möglich, aber nur ein Print ist wertrelevant und einlösbar. Der erste eingelöste
Voucher wird als das Original angesehen und wird sofort nach dem Einlösen von
der BBE AG abgebucht. Sollten weitere Exemplare mit dem gleichen Code auftauchen, handelt es sich um einen Missbrauch, welcher strafrechtliche Konsequenzen zur Folge hat (siehe Punkt 15.6). Verlorene Voucher werden nicht ersetzt. Auch können Voucher nicht gegen Barauszahlung zurückgegeben werden.

16.4) Datenträger
Werden Tickets als Keycard ausgestellt, fällt eine Depotgebühr von CHF 5.00 an.
Das Depot wird bei Rückgabe der Keycard zurückerstattet. Im Falle einer beschädigten Keycard wird kein Depot vergütet. Die Keycard kann wiederholt an der Verkaufsstelle der BBE AG aufgeladen werden.

16.5) Verlust oder Diebstahl
Halbtages-, Tages- und Mehrtageskarten werden bei Verlust oder Diebstahl nicht
ersetzt. Beim Kauf eines Jahres-/Saisonabonnements erhält der Käufer einen
Sperrnummernbeleg. Bei Verlust oder Diebstahl des Abos wird gegen Vorweisen
des Sperrbelegs Ersatz geleistet. Für die Ausstellung der Ersatzkarte wird keine Bearbeitungsgebühr erhoben. Die Depotgebühr von CHF 5.00 wird erhoben.

16.6) Kontrolle / MIssbrauch / Fälschung
Im Gebiet können jederzeit Kontrollen von Skipässen oder Fahrkarten durch die
Mitarbeitenden der BBE AG durchgeführt werden. Missbräuchlich verwendete
oder gefälschte Billette und Abonnemente werden eingezogen. Es ist eine Busse
von CHF 200.00 zu bezahlen. Zivil- oder strafrechtliche Massnahmen bleiben vorbehalten.

16.7) Umtausch / Rückerstattung
Gekaufte Billette und Abonnemente werden nicht umgetauscht, geändert oder
zurückgenommen. Die Geldrückgabe muss unmittelbar nach Ausgabe des Tickets
kontrolliert werden. Spätere Reklamationen können leider nicht mehr berücksichtigt
werden. Bei Krankheit oder Unfall kann eine Rückerstattung des Abonnements
nur gegen Vorweisen eines ärztlichen Zeugnisses eines Arztes aus der
Region oder der Spitalbericht aus einem Spitalzentrum (oder Zielspital der Rettungsorganisation) vorgenommen werden. Für die Berechnung des Rückerstattungsbetrages ist das ärztliche Zeugnis massgebend. Aus dem Arztzeugnis muss hervorgehen, während welcher Zeit die verletzte oder erkrankte Person keinen
Wintersport betreiben kann oder gesundheitlich nicht ins Berggebiet reisen kann.
Entsprechend wird der Abonnementpreis ab dem Folgetag der letzten Benutzung
anteilsmässig zurückerstattet. Das Abonnement muss unverzüglich bei einer Verkaufsstelle hinterlegt oder per Post zugestellt werden. Andere persönliche Gründe
bieten keine Grundlage für eine Rückerstattung.

Rückerstattungstabelle Abonnemente:

Saisonkarten
Wintersaisonabonnement
Rückgabe bis:
31.12.                   75% 
31.01.                   50%
28.02.                   25%
31.03.                   --
Sommersaisonabonnement
31.05.                   80% 
30.06.                   65%
31.07.                   50%
31.08.                   35%
30.09.                   20% 
31.10.                   --

Jahreskarten
Rückgabe bis
Ende Monat
1                          90%
2                          80%
3                          70% 
4                          60%
5                          50%
6                          40%
7                          30%
8                          20%
9                          10%
10                         --
11                         --
12                         --

Massgeblich für die Rückerstattung ist der Verkaufspreis, der Verkaufsbeleg muss
vorgewiesen werden. Pro Rückerstattung wird eine Gebühr in Höhe von CHF 20.00
erhoben. Die Rückerstattung erfolgt durch einen Wertgutschein. Kann die BBE AG
ihre Pflichten aus dem Transportvertrag in Folge Umständen, welche sie nicht abzuwenden vermag, nur teilweise oder gar nicht erbringen, entstehen dem Käufer
eines Billetts daraus keinerlei Ansprüche auf Reduktion oder Rückerstattung der
Fahrkosten. Dies gilt insbesondere in folgenden Fällen:
• Betriebseinstellungen und Pistensperrungen aus Sicherheitsgründen und infolge
höherer Gewalt wie schlechten Schnee- und Witterungsverhältnissen,
Lawinengefahr oder behördlicher Anordnungen;
• Betriebseinschränkungen und teilweise Einstellung von Transportanlagen aufgrund
saisonbeding-tem, reduziertem Bahnbetrieb;
• Überlastung der Transportanlagen;
• Betriebsstörungen, z.B. infolge technischer Defekte oder Stromunterbrüchen;
• Epidemien / Pandemien.

16.8) Fahrausweiskontrolle
Es besteht ein elektronisches Ausgabe- und Kontrollsystem für Fahrausweise. Die
Leser sind ordnungsgemäss zu benutzen und der Besucher hat den Weisungen
des Personals Folge zu leisten. Das Bahnpersonal ist berechtigt, jederzeit Liftticketkontrollen vorzunehmen. Auf entsprechende Aufforderung des Bahnpersonals
hin hat sich der Liftticketinhaber mittels gültigen Identitätsausweises oder eines
gleichwertigen Ausweises auszuweisen.

17) Ausschluss vom Transport
17.1) Allgemein
Personen können vom Transport ausgeschlossen werden, wenn sie:
• betrunken sind oder unter Einfluss von Betäubungsmitteln stehen;
• sich ungebührlich benehmen;
• die Benützungs- und Verhaltensvorschriften oder die darauf gestützten Anordnungen
des Personals nicht befolgen.

17.2) Transporte zur Ausübung eines Sportes
Sind die Witterungsbedingungen zur Ausübung des Sports ungeeignet, insbesondere
bei Lawinengefahr, können Personen vom Transport zur Ausübung des
Sports ausgeschlossen werden. Weiter können Personen vom Transport zur Ausübung eines Sports ausgeschlossen werden, wenn sie unmittelbar vor dem beabsichtigten Transport Dritte gefährden und Grund zur Annahme besteht, dass sie
weiterhin Dritte gefährden werden. Im Wiederholungsfall oder in schwerwiegenden
Fällen kann das Billett oder Abonnement entzogen werden. Eine Gefährdung
Dritter liegt namentlich vor, wenn die betreffende Person:
• sich rücksichtslos verhalten hat;
• einen lawinengefährdeten Hang befahren hat;
• Weisungs- und Verbotstafeln, die der Sicherheit dienen, missachtet hat;
• sich den Sicherheitsanordnungen des Aufsichts- und des Rettungsdienstes
widersetzt hat.

18) Sicherheit auf der Piste / Rettungsdienst
18.1) Allgemein
Die FIS-Verhaltensregeln und SKUS-Richtlinien sind zu beachten. Jeder Skifahrer
fährt auf eigene Verantwortung. Markierte und abgesperrte Pisten sind auf keinen
Fall zu verlassen. Wald- und Wildschutzzonen sind zu meiden. Halten Sie sich an
die allgemeinen gültigen Vorschriften. Ausserhalb der Bahnbetriebszeiten sowie
nach erfolgter Schlusskontrolle sind Pisten und Abfahrten geschlossen und vor
keinen Gefahren wie Lawinensprengungen oder Pistenmaschinen (mit Seilwinden)
gesichert. Das Befahren oder Begehen der Pisten nach Pistenschluss ist aus
Sicherheitsgründen verboten.

18.2) Rettungsdienst
Verunfallt der Kunde auf dem Gebiet der BBE AG und muss deshalb der Rettungsdienst aufgeboten werden, wird dem Kunden ein Betrag von CHF 250.00 in Rechnung gestellt. Kosten Dritter (z.B. REGA, Arzt) werden direkt durch den Kunden
bezahlt. Allfällige Rückerstattungsansprüche muss der Kunde gegenüber seiner
Versicherung geltend machen.

Hotels und Gastronomie
19) Änderung Teilnehmerzahl
Der Kunde ist verpflichtet die endgültige und verbindliche Teilnehmerzahl möglichst
frühzeitig, spätestens aber 48 Stunden vor dem Anlass der BBE AG mitzuteilen.
Abweichungen der Teilnehmerzahl nach unten (gegenüber der endgültig
gemeldeten Anzahl) werden mit maximal 5% berücksichtigt. Darüberhinausgehende
Abweichungen nach unten gehen zu Lasten des Veranstalters. Nehmen mehr
Teilnehmer als mitgeteilt an einer Veranstaltung teil, wird die tatsächliche Teilnehmerzahl berechnet.

Die BBE AG garantiert die Bereitstellung der vereinbarten Leistungen, ausgenommen
Extrafahrten, bis zu einer Anzahl von 5% zusätzlicher Teilnehmer zu den
vereinbarten Konditionen. Bei Abweichungen der Teilnehmerzahl um mehr als 5%
ist die BBE AG berechtigt, die vereinbarten Preise neu festzulegen sowie andere
Räumlichkeiten bereitzustellen, sofern dies dem Veranstalter zumutbar ist. Auf
eine Unzumutbarkeit kann sich der Veranstalter nicht berufen, wenn zwingende
Umstände wie z.B. behördliche Auflagen oder sicherheitstechnische Gründe die
Zuweisung anderer Räumlichkeiten erfordern.

20) Information
Der Veranstalter übermittelt der BBE AG spätestens 10 Tage vor dem Anlass das
detaillierte Programm, Angaben über Berg- und Talfahrt mit der BBE AG, Informationen zur Einrichtung der Räumlichkeiten, Art und Umfang der technischen
Hilfsmittel sowie alle Informationen, die die BBE AG für eine reibungslose Durchführung des Anlasses benötigt. Von der BBE AG erbetene zusätzliche Informationen sind vom Veranstalter mitzuteilen.

Verschieben sich die vereinbarten Anfangs- und Endzeiten der Veranstaltung,
können die hierdurch entste-henden Kosten durch die BBE AG berechnet werden.
Dies gilt nicht, wenn die BBE AG für die Verschiebung verantwortlich ist.

21) Annullierungen
21.1) Allgemein
Wesentliche Änderungen oder Absagen von Anlässen müssen der BBE AG möglichst
frühzeitig und schriftlich mitgeteilt werden. Wird die Reservation vollumfänglich
abgesagt, ohne dass die BBE AG dies zu vertreten hat, ist grundsätzlich folgende Annullierungspauschale (in % der reservierten Leistungen) geschuldet:

21.2.) Anlässe für Gruppen ab 10 erwachsenen Personen
• Absage bis 40 Tage vor dem vereinbarten Termin: kostenlos
• Absage 39 – 20 Tage vor dem vereinbarten Termin: 30 %
• Absage 19 – 10 Tage vor dem vereinbarten Termin: 60 %
• Absage 09 – 0 Tage vor dem vereinbarten Termin: 100 %

Wurden die reservierten Dienstleistungen und Beherbergungsleistungen (Bahnfahrt,
Menu & Getränke) noch nicht festgelegt, so gilt ein Betrag von CHF 100.00
pro Person als Berechnungsbasis. Massgebend für die Berechnung ist der Eingang
der schriftlichen Annullierung bei der BBE AG.

Falls die reservierten Dienstleistungen und Beherbergungsleistungen zum gleichen
Preis und gleicher Dauer, wie im ursprünglichen Vertag vorgesehen, weitervermietet
werden kann wird eine Bearbeitungsgebühr von CHF 50.00 verrechnet.

21.3) Hotelübernachtunen von Einzelreisenden bis 10 Personen
Annullierungen für Einzelgäste sind bis 48 Stunden vor dem Anreisedatum kostenfrei.
Bei Stornierungen, die nach dieser Frist eintreffen oder bei Nichtanreisen des
Gastes, werden die Kosten für eine Übernachtung verrechnet.

21.4) Hotelübernachtungen von Gruppen
Gruppen im Sinne dieser AGB sind Reisegruppen mit einer Mindestzahl von
10 gebuchten Personen. Die endgültige Namensliste sowie die exakte Anzahl der
Mitglieder der jeweiligen Gruppe ist der BBE AG 7 Tage vor Ankunft bekannt zu
geben. Später erfolgende Änderungen der Anzahl Übernachtungen können zu
Kostenfolgen führen. Es gelten folgende Annullierungspauschalen (in % der reservierten Leistungen):
• Absage bis 30 Tage vor dem vereinbarten Termin: kostenlos
• Absage 29 – 15 Tage vor dem vereinbarten Termin: 30 %
• Absage 14 – 08 Tage vor dem vereinbarten Termin: 75 %
• Absage 07 – 0 Tage vor dem vereinbarten Termin: 100 %

22) Mitbringen von Speisen und Getränken
Der Veranstalter darf Speisen und Getränke zur Veranstaltung grundsätzlich nicht
mitbringen. Ausnahmen bedürfen einer schriftlichen Vereinbarung mit der BBE
AG. In diesen Fällen wird ein Beitrag zur Deckung der Gemeinkosten (Servicegebühr)
berechnet.

23) Hotelzimmer
23.1) Nichtraucherzimmer
Unsere Häuser verfügen ausschliesslich über Nichtraucherzimmer. Im Falle eines
Verstosses behält sich die BBE AG vor, bis CHF 250.00 als Reinigungspauschale, zusätzlich allfällige Materialschäden in Rechnung zu stellen.

23.2) Zimmerbereitstellung, -übergabe und-rückgabe
Falls der Check-Out resp. die Räumung der Zimmer nicht bis spätestens 10.00 Uhr
erfolgt ist, wird eine weitere Logiernacht verrechnet. Mit der Rezeption kann auf
Anfrage und sofern verfügbar ein späterer Check-out vereinbart werden. Das Zimmer
wird spätestens bis 16.00 Uhr bereitgestellt.

24) Zuschläge
Bei Sonderwünschen und -Leistungen behalten wir uns allfällige Preiszuschläge
vor. Entsprechende Wünsche und Leistungen sind frühzeitig zu melden, ansonsten
allenfalls nicht mehr darauf eingegangen werden kann.

25) Schäden / Versicherungen
Der Kunde haftet gegenüber der BBE AG für Beschädigungen und Verluste, die
durch ihn bzw. seine Hilfspersonen oder Teilnehmer verursacht werden, ohne dass
die BBE AG ein Verschulden nachweisen muss. Betreffend den vom Kunden, vom
Veranstalter, von Referenten, Teilnehmer oder Dritten eingebrachten Sachen, Kleidern
oder Materialien lehnt die BBE AG jede Haftung für Diebstahl und Beschädigung
ab. Die Versicherung für die Veranstaltung bzw. für eingebrachte Materialien
obliegt dem Veranstalter. Die BBE AG kann einen Nachweis der Versicherung
verlangen.

26) Auflösung der Reservationsvereinbarung
Hat die BBE AG begründeten Anlass zur Annahme, dass die Veranstaltung den
reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder den Ruf des Unternehmens
gefährdet, ist diese berechtigt, die Reservationsver-einbarung jederzeit entschädigungslos aufzulösen.

Beckenried, im Juli 2020

Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG
Der Verwaltungsrat

Powered by Ticketsystem
Powered by Ticketsystem