Theaterweekend - Goethe am Berg

Sonntag, 25.02.2024 18:00 Uhr
Theaterweekend - Goethe am Berg

Theaterweekend - Goethe am Berg

Sonntag, 25.02.2024 18:00 Uhr
Eine literarisch-musikalische Aufwallung
Von und mit:
Hanspeter Müller-Drossaart – Autor und Schauspieler
Matthias Ziegler – Flötenvirtuose und Komponist

Ausgehend von den Dokumenten zu den drei Schweizer-Reisen von Johann Wolfgang Goethe und Texten aus seinem umfangreichen dichterischen Werk bereiten die beiden Künstler eine erhitzte dialogische Sprach- und Klang-Session zwischen poetischer Leidenschaft und tief-gründiger Weltbetrachtung des Weimarer Meisters. «Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt!» Aber auch: «Welch ein Glück, geliebt zu werden und lieben, Götter, welch ein Glück!»

Hanspeter Müller-Drossaart
Als gebürtiger Obwaldner mit Nidwaldner Mutter, aufgewachsen in Uri wurde er nach der Maturität an der Schauspiel-Akademie Zürich zum Schauspieler und Theaterpädagogen ausgebildet und war mehrere Jahre am Theater am Neumarkt, am Schauspielhaus Zürich und am Wiener Burgtheater tätig. Hanspeter Müller-Drossaart ist durch seine markanten Auftritte in TV- und Film-Produktionen (Lüthi & Blanc, Grounding, Die Herbstzeitlosen Sternenberg, der Keiler, Cannabis, etc.) sowie durch seine Tätigkeit als Vorleser und Hörspielsprecher bei Radio und Fernsehen (Literaturclub) einer grösseren Öffentlichkeit bekannt. Mit dem Musical Dällenbach Kari der Thunerseespiele feierte Müller-Drossaart in der Titelrolle grosse Erfolge. Seit 2014 ist Hpmd regelmässig in der TV-Reihe «Bozen-Krimi» zu sehen.

Mit diversen literarisch-musikalischen Programmen und mit bisher zwei bewegenden Erzähltheater-Inszenierungen von den Romanen «Der Trafikant» von Robert Seethaler und «Bajass» von Flavio Steimann und aktuell mit seinem Stück «ggrell, eine Zeitreise» ist HpMD regelmässig auf den deutschsprachigen Kleinbühnen der Schweiz zu sehen. In Vorbereitung: «Goethe am Berg!» eine szenisch-musikalische Installation mit dem Flötisten Matthias Ziegler, Premiere: 25. Februar 2024, Theater Uri, Altdorf.

Nach der Mundartübertragung von Kleists «der zerbrochene Krug» für die Sachsler Spielleute und dem Monolog «Comeback Tell» für die Altdorfer Tellspiele verfasste HpMD mehrere Kabarett-Programme in diversen Schweizer Idiomen und legte 2015 seinen ersten Gedicht-band «zittrigi fäkke» im Obwaldner Dialekt vor und 2018 den Urner Lyrikband «gredi üüfe». Im Oktober 2020 erschien im Wolfbach-Verlag eine zweisprachige Ausgabe dazu mit hdt. Parallel-Übersetzung unter dem Titel «Steile Flügel». Neben der Gestaltung der Hauptrolle erweiterte und bearbeitete er im Sommer 2018 die Spielvorlage der Freilicht-Inszenierung «Steibruch» am Landschaftstheater Ballenberg. Seine Theaterfassung «Eyses Heidi» von Johanna Spyris Klassiker, in Nidwaldner Dialekt für das traditionsreiche Buochser Theater erwirkte 2020 unzählige ausverkaufte Vorstellungen.

Matthias Ziegler
Matthias Ziegler ist einer der vielseitigsten und innovativsten Flötisten seiner Generation. Sein Engagement gilt gleichermassen der „traditionellen“ Flötenliteratur wie auch der zeitgenössischen komponierten und improvisierten Musik. Entsprechend vielfältig ist seine Konzerttätigkeit: Solo-Auftritte mit seinen selber entwickelten Spezialinstrumenten, Konzerte mit dem Perkussionisten Pierre Favre, Auftritte mit George Gruntz, Tourneen mit dem amerikanischen Bassisten Mark Dresser sowie Mitbegründer des Ensembles für zeitgenössische Musik, Collegium Novum Zürich.

Konzertreisen führten ihn in die USA, nach Japan, Australien, Südamerika und Israel. Zahlreiche CD-Aufnahmen auf den Gebieten des Jazz und der klassischen Musik dokumentieren seine breitgefächerten musikalischen Interessen.

Matthias Ziegler ist Professor für Querflöte und Improvisation an der Zürcher Hochschule der Künste. Innerhalb eines SNF-Forschungsprojektes entwickelt er neue Telematische Aufführungsformate über Internet. Auf der Suche nach neuen Klängen hat er das expressive Potential der herkömmlichen Flöte und der elektroakustisch verstärkten Kontrabassflöte enorm erweitert. Inspiriert von der neuartigen Klangwelt dieser Instrumente haben Komponisten wie die Schweizer Michael Jarrell, George Gruntz und Mathias Rüegg, der Tadschike Benjamin Yusupov und der Amerikaner Mark Dresser für Matthias Ziegler Flötenkonzerte geschrieben.

Matthias Ziegler spielt eine Vierteltonflöte mit ”Brannen-Kingma System” eine Alt- und Bassflöte von Eva Kingma (Holland), eine Kontrabassflöte von Kotato & Fukushima (Japan) sowie die von ihm selber entwickelte Matusi Flute.

 
PARTNER
Das Theaterweekend wird ermöglicht durch die Dätwyler Stiftung.

Kategorie Preis Anzahl
Erwachsene
CHF 40.00
Mitglieder Forum Theater Uri
CHF 35.00
Lernende, Studierende (bis 25 Jahre)
CHF 10.00
Kinder (bis 16 Jahre)
CHF 5.00
Haben Sie einen Promocode?